Zuchtstätte für weiße Schweizer Schäferhunde vom Menkinger Forst

für weiße Schweizer Schäferhunde

Basima am 14.12.2019 gedeckt:

Darf ich vorstellten das ist Justus Django genannt "Jim" geboren am 11.12.2016, der ausgewählte Ehepartner meines Frauchens. Jim ist ein lieber Kerl der schon einiges in seinem Leben mitgemacht hat aber die Freude und den Spaß nicht verloren hat.

 

Beste gesundheitliche Auswertungen und eine nicht ganz alltägliche Blutlinie.

HD A1, ED 0, SW 0, MDR +/+, DM N/N, MH N/N, D-Lokus D/D

So wird er beschrieben von Mutti ;-):

Jim der knackige Junge, der arbeitsfreudige Wirbelwind. Überall muss er seine Nase rein stecken und überall als erster mit von der Partie sein. Ein Rüde der strotzt vor Kraft. Selbstbewusst und bestimmt hat er sich ins Rudel eingefügt. Beste gesundheitliche Auswertungen und bestes Pigment.






 

Ahnenverlustkoeffizient (AVK)

Der AKV beschreibt den relativen Ahnenanteil eines Tieres, der immer dann vorliegt, wenn ein oder mehrere Ahnen öfters als ein Mal in der Ahnentafel des Hundes vorkommen. Über fünf Generationen hat jedes Wirbeltier 62 mögliche Vorfahren. Steht nun zum Beispiel ein Ururopa doppelt in der Ahnentafel, so hat dieses Tier nur 61 verschiedene Vorfahren. Mit jedem weiteren Vorfahren, der in der Ahnentafel mehrfach auftaucht, verringert sich die Zahl der tatsächlichen Ahnen weiter. Liegt der AVK bei 100%, dann taucht in der Ahnen-tafel kein Verwandter mehrfach auf.

Die Berrechnung des AVK wird aus dem Quotienten der tatsächlichen Ahnen zu den möglichen Ahnen gebildet. z.B. 61:62 = 0,983... bedeutet: 98,3%


Inzuchtkoeffizient (IK)

Der Inzuchtkoeffizient (IK) ist ein Schätzwert er gibt an, wie stark die Eltern eines Hundes miteinander verwandt sind. Ein IK von 0% bedeutet, dass kein Vorfahre der Mutter auch Vorfahre des Vaters ist.Je näher die Eltern miteinander verwandt sind, desto größer ist der IK. Sind sie beispielsweise Vollgeschwister dann liegt er bei 25%. Im Gegensatz zum AVK sagt der IK nichts darüber aus, ob zum Beispiel die Mutter des Hundes zwei Mal die selbe Oma hat, weil diese Inzucht in diesem Fall nur auf der mütterlichen Seite besteht. Die Berechnung des IK ist leider komplizierter und darf meistens dem Computer überlassen werden.